Geschichte des Vinho Verde
Geschichte des Vinho Verde

Vinho Verde Weine waren die ersten portugiesischen Weine, die in andere europäische Märkte exportiert wurden.

Im 16. und 17. Jahrhundert wurden die Weine aus dem Minho und dem Lima Tal regelmäßig mit den gleichen Schiffen, die Bacalhau (Stockfisch) und andere verarbeitete Produkte aus Portugal transportierten, nach Nordeuropa gebracht. 

Schon während der Zeit der Monarchie, insbesondere während der Regentschaft von König Karl, wurde die Qualität und Einzigartigkeit der Vinho Verde Region offiziell anerkannt, indem 1908 die Grenze der Region als geografisches Produktionsgebiet festgelegt wurde. 

Die Vinho Verde Region im Nordwesten Portugals ist heute eine der größten und ältesten Weinbauregionen der Welt. Sie ist die Heimat mehrerer Tausend Produzenten, die die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsstellen schaffen und zur Entwicklung der Region Minho und des Landes beitragen. Die Weine, die hier mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung produziert werden, sind einzigartig und werden weltweit geschätzt.

Die Bezeichnung Vinho Verde bezieht sich auf die Natur der Region, denn sie sorgt für eine grüne Vegetation und gibt den Weinen das Profil, das durch Frische und jugendliche Leichtigkeit besticht. Es ist diese Jugendlichkeit, nach der der Wein benannt ist. Sie unterscheidet sich von anderen komplexeren und schwereren Weinen.

Immer wieder national und international ausgezeichnet, sind die Vinho Verde Weine heute sicherlich nicht vergleichbar mit den Gewächsen vor zehn Jahren. Das ist das Resultat von Investitionen in neue Weinberge, neue Rebanlagen, in eine neue Generation von Winzern und in die Professionalisierung der gesamten Branche. Jahr für Jahr überraschen die Vinho Verde Produzenten die Märkte mit innovativen Topweinen. Die Weine sind frisch, saftig und ausgewogen. Und einige, wie zum Beispiel die Vinho Verde Alvarinhos, zeigen ein beachtliches Alterungspotential.